Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Microsoft hat die Entwicklung des Internet Explorers 2015 eingestellt, so dass technische Neuerungen nicht mehr unterstützt und Sicherheitslücken nicht mehr zuverlässig geschlossen werden. Zur Nutzung unserer Seite empfehlen wir aktuelle Browser wie beispielsweise Microsoft Edge, Mozilla Firefox, Google Chrome oder Safari.

AKTUALISIEREN

Schlagwortsuche: 

Radioaktiver Abfall

Artikel

Atomarer Abfall - Aktueller Bestand

Mehr als 120.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle lagern heute bereits in Zwischenlagern in ganz Deutschland.
Artikel

Geschichte der Endlagersuche

Die folgenden ausgewählten Meilensteine vermitteln einen Überblick über die Geschichte der Suche nach einem Endlagerstandort für Wärme entwickelnde radioaktive Abfälle.
Artikel

Aufgaben des Bundesamts für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)

Das Bundesamt für für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) ist die zentrale Fachbehörde des Bundes für den sicheren Umgang mit den Hinterlassenschaften der Atomenergie.
Artikel

Umweltminister informiert sich in Frankreich über Endlagerung radioaktiver Abfälle im Tongestein

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies startet mit der Bahn Richtung Frankreich.
Artikel

Erkenntnisse aus Finnland übertragbar auf Deutschland?

Umweltminister Lies reist mit einer Delegation nach Finnland: Vor Ort möchte sich Lies die Erfahrungen, Entwicklungen und Vorgehensweise der finnischen Fachleute bei der Standortsuche informieren.
Artikel

Radioaktive Abfälle

Radioaktive Stoffe werden unterschieden in schwach-, mittel- und hochradioaktiv. Für die Bewertung der radioaktiven Abfälle spielen weitere Faktoren eine Rolle.

Originalton

Testimonial Image

"Es gibt in diesem Auswahlverfahren keine Extrawürste - für niemanden."

Ministerpräsident Stephan Weil

Testimonial Image

„Wir brauchen ein faires, offenes und wissenschaftsbasiertes Verfahren. Denn am Ende muss das bestmögliche Endlager stehen und nicht ein politisch entschiedenes."

Minister Olaf Lies

Testimonial Image

"Jetzt muss sich zeigen, ob die Öffentlichkeit angemessen beteiligt wird und die Glaubwürdigkeit in diesem Verfahren erhalten bleibt."

Landesbischof Ralf Meister

Partner